Die Geschichte


Das Gildehaus hat eine über 600 jährige Geschichte. Als erstes gibt es in der Stadtrechtverleihung im Jahre 1270 Einträge über das ortsälteste „Gildehaus“.  Seine Spätgotische Giebelfassade blieb nach dem Artilleriebeschuss durch die Briten im April 1945, als Symbolhaftes Mahnmal des einst so ehrenwürdigen Uelzer Kleinods trotzig stehen. Die damalige Eigentümerin Frau Dora Gieselberg und der Architekt Frido Behne retteten den einsturzgefährdeten Giebel, vor dem Abriss, was vom Rat der Stadt auf politischer Ebene gefordert war.



1525-1542 Martin Witzendorf, Gewandschneider
1542-1550 Eggert Witzendorf
1551-1576 Benediktus Witzendorf
1577-1616 Ludolf Witzendorf, Brauer
1616-1621 Wwe. Salome Witzendorf, geb. Ellendorf
1622-1657 Heinrich Wenmaring, Bürgermeister; Gewandschneider und Brauer
1658-1667 Paul Baltzer Wenmaring, Brauer
1668-1689 Wwe. Wenmaring
1690-1702 Johann Ernst Stille, Probst (nur Besitzer)
1702-1724 Anna Elisabeth Stille, geb. Hildebrand
1725-1732 Johann Friedrich Stille, Rechts- und Privatlehrer
1737-1750 Gottfired Kober, Kramer und Bauer
1751-1804 Justus Heinrich Krause, Kramer und Bauer
1795-1808 Heinrich Gerhard Christorf Krause; Kramer und Bauer
1809-1814 Wwe. Anna Maria Krause, geb. Wilhelms
1814-1866 Ernst Rudolph Krause, Grossist und Bauer
1867-1879 Wwe. Dorotte Krause; Manufakturwaren und Schankwirtschaft
1879-1906 Carl Heinrich Friedrich Behrmann, Kaufmann -
1900           Heinrich Niebur, Gastwirt (Pächter)
1900-1906 Friedrich Görs, Gastwirt (Pächter)
1906-1930 Johannes Gieselberg, Schlachtermeister und Gastwirt ab 1925                             „Gildehaus“
1931-1953 Dora Gieselberg, geb. Hinrichs und
1953-1955 Tochter -Wiedereröffnung nach 8 Jahren Renovierung
1956-1965 Kurt Thörmer, Wrestedt Eigentümer
1966-1991 Albert Hannemann
1967-1987
„Wienerwald“
1991-heute „Gildehaus“ Eigentümer Martina und Burkhard Hannemann